Corona-Krise: Wann kann ich wieder eine Kreuzfahrt machen?

0
1010
Kreuzfahrtschiffe (Symbolbild)
article inline
 
 
 

Viele Deutsche lieben Kreuzfahrten. Doch wegen der Corona-Pandemie streichen Reedereien alle Reisen, die Schiffe dürfen in den meisten Ländern nicht anlegen. Wie sieht es im Sommer aus? Ein Blick in die Zukunft.

Eine Kreuzfahrt verbindet Urlaubsfeeling auf dem Wasser und Sightseeing an Land, Touren auf dem Mittelmeer, in die Karibik oder nach Asien sind für viele Deutsche ein Highlight. Derzeit stehen allerdings unter anderem die Schiffe der beliebten Reedereien Aida Cruises, Tui Cruises und MSC Cruises still.

Tausende Passagiere saßen wochenlang auf Kreuzfahrtschiffen fest

Nachdem auf mehreren Schiffen das Coronavirus ausgebrochen war, verweigerten zahlreiche Häfen die Anfahrt. Wochenlang musste beispielsweise die „MS Zaandamm“ mit 1.800 Reisenden, mehr als 200 Verdachtsfällen und vier Verstorbenen auf offener See ausharren.

Die „Diamond Princess“ – eines der ersten von dem Coronavirus betroffenen Schiffe – durfte zwar am Hafen von Yokohama anlegen, doch die 3.700 Passagiere und Besatzungsmitglieder mussten eine zweiwöchige Quarantäne mit mehr als 700 Infizierten durchstehen.

Auch Schiffe, die keine Corona-Infizierten an Bord hatten, wurden aus Angst vor dem Virus immer wieder abgewiesen. So irrte die „MS Westerdam“ von einem Land zum anderen in der Hoffnung, anlegen zu dürfen.

USA, Italien und Spanien schließen ihre Häfen für Kreuzfahrtschiffe

Um die Ausbreitung einzudämmen, haben viele Länder weltweit ihre Häfen für Kreuzfahrtschiffe komplett dichtgemacht. Kurz vor Ostern haben die US-Behörden noch einmal nachgelegt und eine „No Sail Order“ bis Ende Juni ausgegeben, Gleiches gilt für Kanada.

Auch im Mittelmeer ist das Anlegen von Kreuzfahrtschiffen in vielen Häfen verboten. Ob das auch über den Sommer der Fall sein wird, ist derzeit noch unklar, jedoch wahrscheinlich. Die Regierungen in Italien, Griechenland sowie Spanien wollen im Jahr 2020 zunächst den inländischen Tourismus für den Sommerurlaub ankurbeln und rechnen erst 2021 wieder mit einer großen Anzahl ausländischer Urlauber.

Reedereien streichen Kreuzfahrten teilweise bis zum Sommer

Aufgrund dieser starken Einschränkungen müssen viele Reedereien neue Pläne ausarbeiten und können noch keine konkreten Angaben für den Sommer machen. Aida Cruises, Tui Cruises, MSC Cruises und andere Reedereien haben alle Kreuzfahrten zunächst bis Mitte oder Ende Mai gecancelt. Andere Reedereien gehen weiter: Carnival Cruise Line beispielsweise verlängert den Kreuzfahrt-Stopp bis einschließlich 26. Juni.

Kreuzfahrtschiffe positionieren sich für Neustart

Trotz der ungewissen Lage positionieren sich einige Kreuzfahrtschiffe für den Neustart nach der Pandemie neu. Mit reduzierter Crew und ohne Passagiere fahren sie zu Positionen, die den Reedereien für die Zwischenzeit als sinnvoll erscheinen. So verlegt Tui Cruises die Flotte komplett nach Europa, berichtet das „Hamburger Abendblatt“.

„Mein Schiff 1“ und „Mein Schiff 2“ seien von der Karibik auf dem Weg zu den Kanaren, während die „Mein Schiff 5“ und die „Mein Schiff 6“ vom Indischen Ozean aus das Mittelmeer ansteuern und die „Mein Schiff 4“ nach Bremerhaven fahren soll. Phoenix Reisen soll gleich die ganze Flotte nach Hamburg und Bremerhaven zurückgeholt haben.

Ob die Kreuzfahrtschiffe dann auch in diesem Sommer in See stechen, ist unklar. Vorsorglich haben Tui Cruises und andere Reedereien schon mal den Katalog für die Wintersaison 2021/2022 veröffentlicht. Das scheint vielen Kreuzfahrt-Fans zu gefallen: Erste Reedereien melden einen Anstieg von 40 Prozent für Buchungen für das nächste Jahr im Vergleich zu 2019.