Ein Jahr nach dem Anschlag – Nizza feiert «Freiheit der Kunst»

Von Sabine Glaubitz, dpa

Die «Schule von Nizza» steht für Freiheit in der Kunst. Der Bewegung widmet die südfranzösische Stadt ihr diesjähriges Festival. Ein Jahr nach dem Anschlag wird daraus ein symbolträchtiges Kunstevent.

Nizza (dpa) – Blaue Figuren, die an anmutige Wassernymphen erinnern, eine Frau, die sich im Bikini am Strand räkelt, Casino-Jetons hinter Plexiglas: Es sind Werke von Yves Klein, Martial Raysse und Arman, die derzeit in Nizza zu sehen sind. Die international bekannten Künstler gehören der «Ecole de Nice» an, einer Kunstbewegung, in deren Mittelpunkt das Motto stand: Alles ist möglich. Der «Schule von Nizza» – als Symbol für Freiheit in der Kunst – widmet die Stadt an der Côte d’Azur ihr diesjähriges Festival. Ein Jahr nach dem Terror-Anschlag nimmt das bis zum 15. Oktober dauernde Event einen symbolträchtigen Charakter an.

Das Kunstfestival, das mehrere Ausstellungen und Galerien bespielt, findet dieses Jahr zum dritten Mal statt. Im Jahr 2013 setzte es sich mit  Henri Matisse (1869-1954) auseinander, der seine letzten Lebensjahre in Nizza verbrachte; 2015 dann mit der weltberühmten Strandpromenade, die am 14. Juli 2016 Schauplatz eines Terroranschlags wurde.

Strand, Palmen, Wasser und Sonne: Mit seiner Urlaubsstimmung hat Nizza Anfang der 50er-Jahre die Maler und Performancekünstler zu Rebellen gemacht. Das ewige Gefühl, Ferien zu haben, habe ihre Verrücktheit angespornt, erklärte Klein, wie in dem Ausstellungskatalog des Museums für moderne und zeitgenössische Kunst, MAMAC, nachzulesen ist. Dazu gehörten auch die Jukebox, die Bars und das Casino der Stadt am Mittelmeer, wie die Jetons hinter Plexiglas von Arman zeigen, der international für seine Akkumulationen – Anhäufungen identischer Objekte – bekannt wurde.

«Die Stadt hat Künstler angezogen und vereint, die einen unbändigen Drang nach neuen ästhetischen Formen hatten und sich von der herkömmlichen Kunst abwandten», beschrieb Noël Dolla in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur den Geist der Schule. Es habe keine Konventionen gegeben, keine Grenzen, erklärte der 72-Jährige, der zu den ausgestellten Künstlern gehört.

Dolla ist in Nizza geboren so wie Arman (1928-2005) und Klein (1928-1962), der sich mit seiner mit von ihm geschaffenen ultramarinblauen Farbe «IKB» weltweit einen Namen gemacht hat. Klein zählt mit Arman und dem 81-jährigen Raysse, der unter anderem mit seinen Objektkästen, die sich mit Mystik und Magie befassen, zu den Mitbegründern der «Ecole de Nice».

Doch die «Ecole de Nice» ist nicht nur Ausdruck kreativer Freiheit. Wenn der 2015 verstorbene Claude Gilli Pin-ups wie Votivtafeln darstellt, greift er die Werte der Konsumgesellschaft an, ebenso wie Arman mit seinen «Colères»: Reste von Gegenständen, die der Objektkünstler zertrümmert oder mit Dynamit in die Luft gesprengt hat.

Dass die Stadt ein Jahr nach dem Attentat das Festival der «Ecole de Nice» widmet, die nach totaler künstlerischer Freiheit strebte, sei ein purer Zufall gewesen, wie die Organisatoren sagten. Ein Zufall, der aus dem Festival ein Kunstevent mit Symbolcharakter macht.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.