Das sollten Sie im Kroatien-Urlaub beachten

Kroatien ist eines der beliebtesten Urlaubsländer der Österreicher. Vor Ort gibt es jedoch einiges zu beachten, damit der Urlaub erholsam wird.

Kroatien zählt aufgrund der Nähe zu Österreich zu den beliebtesten Urlaubszielen der Österreicher. Wenn man Probleme mit dem Gesetz und Strafen vermeiden will, sollten Urlauber allerdings einige Regeln – vor allem im Straßenverkehr – beachten.

Do: Parkscheine aufbewahren

Parktickets aufbewahren: Laut einer Aussendung des „ÖAMTC“ erreichen den Club vermehrt Anfragen von Mitgliedern, die Jahre nach ihrem Kroatien-Urlaub ein Forderungsschreiben wegen angeblich nicht bezahlter Parkgebühren erhalten haben. Deshalb sollten sich Kroatien-Urlauber vorab genau über die jeweiligen Parkvorschriften erkundigen und gelöste Parktickets fünf Jahre als Beweis aufbewahren.

Do: Auf Gültigkeit des Pickerls achten

Strapaziert man bei der Urlaubsfahrt die in Österreich zulässige Toleranzfrist für eine abgelaufene §57a-Begutachtungsplakette, kann das zu Problemen in Kroatien führen. Mitglieder berichten immer wieder, dass sie wegen eines abgelaufenen Pickerls zur Zahlung einer Strafe aufgefordert wurden. Auf Nummer sicher geht man, wenn das Pickerl noch bis zur Rückreise gültig ist.

Do: Aktuelle Grüne Karte mitnehmen

Eigentlich ist die Mitnahme bei Reisen innerhalb Europas nicht zwingend erforderlich – die Praxis zeigt jedoch, dass die Grüne Karte bei Kontrollen immer wieder verlangt wird. Bei Reisen nach Dubrovnik führt die Strecke für einige Kilometer durch Bosnien-Herzegowina – dort ist die Grüne Karte in jedem Fall verpflichtend.

Don’t: Rote Kennzeichentafel verwenden

Transportiert man seine Fahrräder auf dem Heckträger, sollte man entweder ein Modell verwenden, welches das Kennzeichen nicht verdeckt oder das „normale“, weiße Kennzeichen umstecken. Die hierzulande übliche rote Kennzeichentafel ist in Kroatien zwar offiziell anerkannt, oft allerdings unbekannt.

Don’t: Trüffel ausführen

Kroatien ist bekannt für seine Trüffel. Wer lose, unverarbeitete Trüffel mit nach Hause nimmt, riskiert allerdings eine Strafe. Man benötigt dafür eine Ausfuhrgenehmigung des kroatischen Umweltministeriums.

Don’t: Mit Kleingeld Maut bezahlen

Wenn Urlauber an den Mautstationen ihre übrigen Kuna loswerden möchten, hat das oftmals Staus zur Folge. Um Wartezeiten zu vermeiden, empfiehlt es sich, zur Bezahlung der Maut auch Kredit- oder Bankomatkarte bereitzuhalten – so kann man auf andere Bezahlspuren ausweichen.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.