Türkische Fluggesellschaft „Borajet“ streicht alle Flüge

Borajet, eine in Privatbesitz befindliche türkische Fluggesellschaft aus Istanbul, gab am Montag die Streichung aller Flüge bekannt. Dies wäre noch am gleichen Tag umgesetzt worden.

Das Unternehmen erklärte, die rund 30.000 bestehenden Flugreservierungen würden auf die Turkish Airlines (THY) übertragen werden und dass die Ticketinhaber ihre Tickets auf Turkish Airlines-Flügen weiterhin nutzen könnten.

Das Unternehmen hat rund 500-550 Mitarbeiter, von denen rund die Hälfte nach Erhalt ihrer Entschädigung, entlassen wird. In Bezug auf einige Gerüchte, die sich in den türkischen Medien verbreiteten und gegenüber den Behauptungen, das Unternehmen wäre Bankrott gegangen, veröffentlichte „Borajet“ eine offizielle Erklärung und stellte klar, dass sie künftig Dienstleistungen vom bald fertig gestellten dritten Flughafen in Istanbul anbieten werden. Auch neue Flugrouten seien geplant.

„Sechs Flieger aus unserer 10er Flugzeug-Flotte befinden sich aufgrund technischer Probleme am Boden. Diese werden wir reparieren und auffrischen“, hieß es in der Erklärung.

Laut der Ankündigung wird „Bora Teknik A.Ş.“ weiterhin seine technischen Dienstleistungen anbieten.

„Borajet“ wurde 2008 von Yalçın Ayaslı gegründet, einem türkischen Staatsbürger, der in den USA lebt. Ende 2016 wurde die Fluggesellschaft an die „SBK Holding“ verkauft. Das Unternehmen bietet Passagier- und Charterflüge zu Flugzielen in der Türkei, Deutschland, Irak, Libanon, Zypern und Italien an.

Im August 2016 unterzeichnete das Unternehmen auch Verträge mit dem türkischen Sportverein Fenerbahçe für ein dreijähriges Sponsoring.



Über AdriaMediaGroup:

Seit 1999 bilden Online-Magazine das Fundament unseres Unternehmens. Dank unser regelmäßigen Markt- und Zielgruppenanalysen kennen wir unsere Leserinnen und Leser sehr gut und wissen genau, was diese von unseren Magazinen erwarten. Mit renommierten Nachrichtenagenturen wie dpa und AFP ergänzen wir die uns zur Verfügung stehenden Informationsquellen aus Politik und Wirtschaft. Stetig entwickeln wir unsere Magazine weiter und kreieren immer wieder neue Online-Magazine, die speziell auf das entsprechende Marktumfeld angepasst sind. Ob das kleine Nischenmagazin, ein Wirtschaftsjournal im Internet oder ein Tageszeitung im Internet. Mit über 45 Millionen Seitenaufrufen pro Monat (quelle: PIWIK September 2016), zeigt sich dass unsere aktuellen Magazine vom Publikum sehr gut angenommen werden. In den 17 Jahren unserer verlegerischen Tätigkeit mussten wir uns bis heute weder einem Abmahnverfahren stellen noch jemals einen Widerruf veröffentlichen. Entgegen anderer Verlage basiert unsere Berichterstattung auf seriöser Recherche und reinen Fakten. Wir sehen in grundsolider Berichterstattung auch heute noch die Zukunft unserer Arbeit.

Die AdriaMediaGroup ist seit 1999 auf dem internationalen Markt tätig. Derzeit publiziert die ADMG auf dem deutschsprachigen Markt über 80 Online-Magazinen aus unterschiedlichsten Themenbereichen. Alle Zeitschriften werden von unserem eigenem Redaktionsteam regelmässig aktualisiert.